09. Oktober 2020 - 9:00 bis 16:30
Neuss Zentrum, Neuss
Teilen Sie es auf:

Bekämpft Ihr Unternehmen Rassismus oder spricht es nur darüber? | Freitag, 09. Oktober 2020

Erkenntnis stärken, den Kontakt zum eigenen Ich verstärken und stellt letztendlich die Frage:Wie kann ich wirkungsvoll etwas gegen Rassismus



*Inhalte*



Rassismus betrifft alle Menschen einer Gesellschaft – nur auf sehr unterschiedliche Weise. Für weiße Menschen erscheint Weiß sein und diesbezüglich der Mehrheit anzugehören als „normal“ und nicht besonders relevant, es wird meistens nicht benannt. Gleichzeitig haben weiße Menschen durch Rassismus zahlreiche Vorteile und tragen rassistische Strukturen mit – auch ohne dies zu wollen.

Der Workshop gibt Impulse, an welchen Stellen Weiß sein und Rassismus in unserem Alltag relevant sind und wie eine Rassismuskritische weiße Perspektive und Haltung aussehen kann.

Critical Whiteness bedeutet, in der Auseinandersetzung mit Rassismus (das eigene) Weiß sein mit in den Blick zu nehmen.



*Lernziele*



In diesem Workshop wird es um Fragen gehen wie: Was bedeutet Weiß sein und welche Privilegien sind damit verknüpft? Was ist mit Critical Whiteness gemeint? Wie könnte eine Rassismuskritische weiße Haltung und (politische) Praxis aussehen?

Dieser zweiteilige Workshop will genau diesem Ansatz nachgehen und stellt sowohl eine kompakte Einführung in die Auseinandersetzung mit Rassismus, dessen Ideengeschichte und Folgen, als auch eine angeleitete Selbstreflexion zur eigenen Verortung dar. Dazu gehört es Privilegien, „Weiße“ Dominanzen sowie (eigene) rassistische Denk- und Verhaltensmuster im Lebens- und Arbeitsumfeld wahrzunehmen, aufzubrechen und Prozesse der Veränderung zu initiieren.



*Zielgruppen*



Der Workshop richtet sich an weiße mehrheitsdeutsche Menschen, also an Personen, die in Deutschland keine Rassismuserfahrungen machen.

Für die Teilnahme ist kein Vorwissen nötig, wichtig sind ein Interesse an der Auseinandersetzung und die Offenheit zur Selbstreflexion.



*Methoden:*

Verschiedenen Medien und Methoden unter anderem theoretische Inputs, Gruppenarbeiten, Reflexion, Einzel- und Gruppengespräche, Rollenspiele, Videos und anderen.



Wir halten die Teilnehmer*innen dazu an, sich nach dem Konzept der Critical Whiteness, des kritischen Weißseins, mit ihrer Rolle im System des Rassismus auseinanderzusetzen. Hierbei geht es uns darum, die Teilnehmenden aufzubauen.