02. Februar 2018 - 18:00 bis 20:00
Teilen Sie es auf:

Drei Referenten - Vier Themen - Treffen unserer ShG im Februar | Selbsthilfezentrum München | Freitag, 02. Februar 2018

Im Februar haben sich gleich drei Top Mediziner bereit erklärt, unsere Selbsthilfegruppe "Dicke Freunde München" zu besuchen:
Prof. Marco Bueter (UniversitätsSpital Zürich), Dr. Harald Tigges (Klinikum Landsberg Lech) und PD Dr. Günther Meyer (AMC WolfartKlinik) werden an diesem Abend unsere ShG besuchen und Vorträge halten.

Das Programm habe ich weiter unten dann auch aktualisiert.

Prof. Dr. med. Marco Bueter :
Die Studien des Leiters des bariatrischen und metabolichen Programms am UniversitätsSpital in Zürich stoßen international auf große Beachtung. Er wird über folgende Themen referieren :

1. Mehr als Malabsorption und Restriktion
Viele Mediziner und Therapeuten schreiben ausschließlich der Einschränkung der Nahrungsaufnahme (Restriktion) und der eingeschränkten Verwertbarkeit von Nahrung (Malabsorption), den therapeutischen Nutzen zu. Prof. Marco Bueter hält dies für einen Fehler.
Welche Prozesse noch für den Therapieerfolg verantwortlich sind und welche Relevanz diese für die Gewichtsabnahme und den Therapieerfolg haben, darüber informiert er uns im ersten Teil seines Vortrages.

2. Schlauchmagen vs. Magenbypass
Viele pauschalisieren die Sinnhaftigkeit oder die Wirksamkeit einer einzelnen OP Methode und favorisieren eine einzelne Variante. Dabei gibt es kein universales Heilmittel und auch die Auswahl der OP Methode bedarf einer sehr ausführlichen Diagnostik und einer individuellen Selektion.
Prof. Bueter stellt die im März 2017 publizierte Studie von Prof. Dr. med. Ralph Peterli. (Leitender Arzt Viszeral-, Adipositas- und Endokrine Chirurgie. Claraspital Basel) vor, bei dem und andere Adipositasexperten beteiligt waren. Er benennt Gründe, für welchen Patienten welche Methode geeignet scheint und wer auch gar nicht oder nur sehr eingeschränkt für eine bariatrischen Eingriff geeignet ist.

Dr. med. Harald Tigges:
Der Chefarzt der Abteilung für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie vom Klinikum Landsberg am Lech gehört zur Leitlinienkommission,welche für die Erstellung der S3 Leitlinien (Chirurgie der Adipositas)verantwortlich ist. Er wird über folgendes Thema vortragen :

-Bedeutung der S3 Leitlinien für Arzt-Patient und Kassen
Die S3 Leitlinien gelten als wichtige Orientierung für die Indikation und Umsetzung qualifizierter bariatrischer Eingriffe. Der Chefarzt informiert uns über den aktuellen Stand dieser Leitlinien und darüber, welche Bedeutung diese Empfehlungen für Mediziner und Patienten haben und warum auch Kassen von diesen Empfehlungen profitieren können.

PD Dr. med. Günther Meyer
Der Leiter des Zentrums für Adipositas und metabolische Chirurgie der WolfartKlinik München Gräfelfing besucht Zentren als so genannter Audit. Der Audit besucht im Auftrag der Chirurgische Arbeitsgemeinschaft Adipositastherapie und metabolische Chirurgie (CAADIP) vor Ort die Adipositaszentren und prüft, ob die Richtlinien der Zertifizierungsstandarts erfüllt wurden.

-Zertifizierung und Qualitätssicherung für Adipositaszentren
Die Zertifizierung stellt neben der Anzahl an Operationen, auch wichtige Anforderungen (an Adipositaszentren) die den Ablauf einer Operation und die Ausstattung eines Zentrums betreffen. PD Dr. Günther Meyer informiert uns über Art und Umfang der Zertifizierungen und welche Bedeutung Zertifizierungen im Bereich der Adipositastherapie haben.

Im Anschluß steht alle drei Referenten für Eure individuellen Fragen zur Verfügung.