26. Mai 2020 - 20:00 bis 21:30
Horns Erben - Kultur / Lokal, Leipzig
Teilen Sie es auf:

Adolf Südknecht – Ostbesuch: Curry mit Ketchup | Dienstag, 26. Mai 2020

ADOLF SÜDKNECHT – OSTBESUCH

Die preisgekrönte und längste Historien-Theatergeschichte der Welt präsentiert einen Einblick in den deutsch-deutschen Alltag 1958, wenige Jahre vor dem Bau der Berliner Mauer.



Der Einstieg, auch für nur eine einzelne Folge, ist jederzeit möglich!



Die Kultreihe über einen Kneipier im Wandel der Zeit, exklusiv in „Horns Erben“ in Leipzig.



Für diese Staffel gilt die »2 FÜR 1 – AKTION!«

Für jeden an der Abendkasse abgegebenen abgestempelten Flyer einer vorherigen Show seit Dezember 2019 erhält eine weitere Person zu einer bezahlten Karte freien Eintritt! Also Flyer sammeln und vorher unbedingt Karten hier reservieren.



Stammgäste erhalten zu jeder vierten besuchten Vorstellung 50% Rabatt an der Abendkasse (bei Vorlage der gesammelten und abgestempelten Rabattmarken)!



Außerdem sind Eintritts-Gutscheine zum Sofort-Ausdrucken oder/und Sofort-Verschenken erhältlich:

http://0cn.de/Gutscheine



Zu jeder Show werden bis wenige Tage vorher Freikarten verlost: http://0cn.de/Freiekarte



Der Eintritt pro Person beträgt an der Abendkasse 15 €.

Karten im Vorverkauf zum pauschalen Einheitspreis von jeweils 14,30 € über CULTON Tickets unter www.culton.de



Wir bieten an der Abendkasse auch Karten zu ermäßigten Preisen für 10 € an.

Ermäßigungsberechtigt sind Kinder bis 14 Jahre, Schüler, Berufsschüler, Studierende, Arbeitslose, Sozialhilfeempfänger, Schwerbehinderte, Auszubildende, FSJ-ler, BFD-ler, FÖJ-ler, Leipzig-Cardler und Leipzig-Passler. Alle nach Vorlage des entsprechenden gültigen Ausweises.



Beginn 20:00 Uhr. Adolf und die Seinen schenken ab 19:30 Uhr persönlich an der Theke aus!

Es besteht freie Platzwahl.



Titel der Episode: „ADOLF SÜDKNECHT – OSTBESUCH: Neuanfang!“



Adolf Südknecht besucht die Familie seines Bruders in Westberlin. Im Nachtleben lernt er deren Stamm-Imbissbude kennen, die ihn entfernt an seine Lokal, das Horns, erinnert. Unerwarteterweise tauchen zwei ebenso altbekannte wie unerwünschte Besucher auf, die mächtig Unruhe stiften.



Pächter Adolf Südknecht gibt mit den Seinen Epochales: die Geschichte(n) ihrer Zeit, mal historisch verbürgt, mal halb wahr, mal völlig erfunden. Mit wechselnden Bühnengästen, kühner theatraler Improvisationskunst und begleitet von Livemusik laden die Südknechts zu ihrer folgenreichen Seifenoper ein.



Schauspiel: Armin Zarbock, August Geyler, Stefan Ebeling, Karin Werner, Tobias Wollschläger, Thorsten Giese, Alexander Terhorst.

Musik: Claudius Bruns (Klavier), Frank Berger (Schlagzeug).



http://www.xn--adolfsdknecht-1ob.de/



------------------------------------------------------------



HINTERGRUNDINFOS



Das Theater ADOLF SÜDKNECHT möchte sich den Lebensumständen der Altvorderen nähern, die sich dreizehn Jahre nach Kriegsende und drei Jahre vor dem Mauerbau ganz dem Wiederaufbau und dem Wirtschaftswunder auf beiden Seiten Deutschlands widmen konnten.



Wie sich zeigen wird, bildet ein harmloser Besuch plötzlich zwei Welten ab, was großen Einfluss auf den Umgang in den Beziehungen selbst naher Verwandter hat. Plötzlich findet Weltgeschichte im Wohnzimmer statt, in dem zwischen Riss und Überbrückung reichhaltiges Potential für situationsgeladene Konflikte vorhanden ist.



Das Projekt steht in Fortführung und Entwicklung des Langzeittheaterprojektes ADOLF SÜDKNECHT – DIE SEIFENOPER-IMPROSCHAU. Die preisgekrönte Historien-Theatergeschichte wird seit 2012 ununterbrochen in bisher über siebzig Episoden gespielt und thematisierte zu Beginn die 1920er Jahre, setzte sich dann ausführlich mit der Zeit des Nationalsozialismus auseinander und knüpfte nach den Nachkriegsjahren zeitlich nahtlos an die Geschehnisse um den 17. Juni 1953 an, um sich dann den Anfängen der Staatssicheit zu widmen.



Dabei sollen die bisher gewonnenen Erfahrungen des einzigartigen Theaterformates weiter ausgebaut und vertieft werden. Vor allem in Bezug auf die Verbindung von Unterhaltung, Information, historischer Vermittlung, städtischer und landesweiter Erinnerungskultur und der Suche nach theatralischen Formen wird dabei Wert gelegt.



Neben der Hauptbesetzung mit zwei Schauspielern und einem Musiker spielen pro Episode drei bis vier weitere Schauspieler (in durchgehenden Rollen Stefan Ebeling aus Leipzig, Karin Werner aus Potsdam und Tobias Wollschläger aus Berlin) und ein Gastmusiker (Frank Berger) mit. Jede Episode baut zeitlich und inhaltlich aufeinander auf, wird aber dennoch dramaturgisch in sich abgeschlossen sein. So ist für die Zuschauer ein Ein- und Ausstieg in die Theater-Reihe jederzeit möglich.



Die Schauspieler erschaffen dadurch, dass sie sich lediglich einen dramaturgischen Rahmen vorgeben und alle Texte improvisieren, eine unikate und in ihren Emotionen authentische Aufführung. Sie recherchieren vorher sorgfältig die historischen Ereignisse, um sie im Augenblick des Spiels abrufen zu können.



Das Theater ADOLF SÜDKNECHT macht mit der Aufarbeitung historischer Ereignisse und deren Folgen auf das persönliche Umfeld einer Familie Geschichte sinnlich erfahrbar und schlägt so eine Brücke in die Gegenwart. Zielgruppe ist ein Publikum ab dem jugendlichen Alter.



Durch die kontinuierliche Arbeit sind inzwischen ein großer inhaltlicher, historischer und künstlerischer Erfahrungsschatz und ein großes Netzwerk an bundesweiten Künstlern entstanden.



Des Weiteren wird, wie immer in den vergangenen Jahren, jeder Abend aufgezeichnet und zum Abruf auf dem Adolf-Südknecht-Vimeo-Channel kostenlos zum Nachschauen bereitgestellt.



So hält das Theater ADOLF SÜDKNECHT an der bewährten Konzeption des Kneipentheaters fest und entwickelt es in behutsamen Schritten in die Zukunft weiter: „Zeitreisen aus dem Wohnzimmer der Weltgeschichte!“



----------------------------------------------------------



Das Theater ADOLF SÜDKNECHT wird getragen durch Horns Erben, gefördert durch die Stadt Leipzig, Kulturamt, in Form einer institutionellen Kulturförderung.