10. November 2017 - 9:00
Teilen Sie es auf:

Verschwindende Vermächtnisse: Die Welt als Wald | Zoologisches Museum Hamburg | Freitag, 10. November 2017

Verschwindende Vermächtnisse: Die Welt als Wald
[ scroll down for English ]

Vor 160 Jahren entschlüsselte Alfred Russel Wallace während Forschungsreisen in Südamerika und Südostasien das Prinzip der Evolution. Vom 10. November 2017 bis 29. März 2018 thematisiert die Ausstellung „Verschwindende Vermächtnisse: Die Welt als Wald“ die Zerstörung dieser tropischen Lebensräume im Anthropozän.

Das Konzept der Ausstellung ist einzigartig. „Verschwindende Vermächtnisse“ verbindet eine historische Themenausstellung mit einem raumfüllenden Kunstereignis und verwandelt das Zoologische Museum Hamburg im Centrum für Naturkunde (CeNak) in den bedrohten Lebensraum (Regen-)Wald. Im Mittelpunkt stehen Positionen von 17 zeitgenössischen Künstlerinnen und Künstlern – darunter acht eigens für das Projekt geschaffene Werke – von Maria Thereza Alves, Ursula Biemann, Bik Van der Pol, Shannon Lee Castleman, Revital Cohen & Tuur van Balen, Mark Dion, Radjawali Irendra / Akademi Drone Indonesia, Armin Linke mit Giulia Bruno und Giuseppe Ielasi, Barbara Marcel, Julian Oliver & Crystelle Vũ, Robert Zhao Renhui / The Institute of Critical Zoologists, SHIMURAbros und autonoma / Paulo Tavares.

Die Ausstellung wird durch eine Reihe kuratorischer Elemente erweitert, deren wissenschaftliche Objekte aus den zoologischen Sammlungen des CeNak und den botanischen Sammlungen des Herbarium Hamburgense stammen und im Dialog mit den Kustoden der beiden Institutionen ausgewählt worden sind: Schädel, Felle, Vogelbälge, Naßobjekte, Herbarblätter und zahlreiche Kästen mit außergewöhlichen Insekten. Ein besonderes Highlight ist das digitale 3D-Rendering des Schädels eines Sumatra-Rhinozeros, produziert in Kooperation mit dem Hamburger Entwickler für CT-Scanning-Technologie, YXLON International GmBH. Außerdem zu sehen sind eine der ältesten BBC-Dokumentationen des britischen Biologen Sir David Attenborough und eine Auswahl von Videos aus dem umfangreichen Bird-of-Paradise-Project des Ornithologen Ed Scholes und Naturfotografen Tim Laman.

Die in der Ausstellung „Verschwindende Vermächtnisse: Die Welt als Wald“ präsentierten künstlerischen Positionen und kuratorischen Assemblagen widersprechen einem romantischen Bild unberührter Natur und fragen angesichts von Artensterben, Entwaldung und Klimawandel nach den Vermächtnissen, die bleiben, angesichts der fortschreitenden Zerstörung hochkomplexer Ökosysteme.

Zur Ausstellung gibt es ein umfangreiches Begleitprogramm mit Führungen, Lesungen, Filmabenden und anderen Abendveranstaltungen sowie eine Begleitbroschüre in deutscher und englischer Sprache. Für Ende März 2018 ist zudem ein Symposium geplant. Der Eintritt ist frei.
Eröffnung: 9. November, 18.00 Uhr

„Verschwindende Vermächtnisse: Die Welt als Wald“ ist ein Projekt von Anna-Sophie Springer und Dr. Etienne Turpin. Die Ausstellung wird vom Centrum für Naturkunde realisiert und ist hier vom 10. November 2017 bis 29. März 2018 zu sehen. Weitere Stationen von „Verschwindende Vermächtnisse“ sind 2018 die Projektpartner, das Tieranatomische Theater der Humboldt-Universität zu Berlin und das Zentralmagazin Naturwissenschaftlicher Sammlungen der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg in Halle/Saale. Der Ausstellungszyklus ist eine Kooperation mit der Schering Stiftung und dem Goethe-Institut Singapur. Das Projekt wird gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes.



reassemblingnature.org

Grafik: Wolfgang Hückel / Reassembling the Natural
Schriftart „Trees“ von Katie Holten

----------------------------------
----------------------------------

Verschwindende Vermächtnisse: Die Welt als Wald
[Disappearing Legacies: The World as a Forest]

One-hundred and sixty years ago, Alfred Russel Wallace deciphered the principle of species evolution during research trips to South America and Southeast Asia. From 10 November 2017 to 29 March 2018, the special exhibition “Verschwindende Vermächtnisse: Die Welt als Wald” [Disappearing Legacies: The World as a Forest] confronts the destruction of these tropical habitats in the context of the Anthropocene and mass extinction.

The concept of the project is unique—a hybrid between a historical thematic presentation and a major exhibition of contemporary art, transforming the Zoological Museum in the Center for Natural History (CeNak), University of Hamburg, into a threatened (rain)forest habitat. The centerpiece of the intervention is the presentation of 13 contemporary works of art—including eight new commissions–by Maria Thereza Alves, Ursula Biemann, Bik Van der Pol, Shannon Lee Castleman, Revital Cohen & Tuur van Balen, Mark Dion, Radjawali Irendra / Akademi Drone Indonesia, Armin Linke with Giulia Bruno and Giuseppe Ielasi, Barbara Marcel, Julian Oliver & Crystelle Vũ, Robert Zhao Renhui / The Institute of Critical Zoologists, SHIMURAbros und autonoma / Paulo Tavares.

The exhibition is extended by a series of curatorial assemblages, which include specimens from the CeNak’s zoological collections and the botanical collections of the Herbarium Hamburgense that were selected in dialogue with the institutions’ scientific curators: skulls, animal skins, spirit specimens, herbarium sheets, and numerous cases of pinned insects. A highlight is the 3D digital rendering of a Sumatran rhino skull, produced in collaboration with YXLON International GmbH, a Hamburg-based high-resolution CT-scanner developer. Other media include exclusive screenings of one of Sir David Attenborough’s earliest films and a selection of videos from the ornithologist Ed Scholes and wildlife photographer Tim Laman’s ambitious “Bird-of-Paradise Project”.

Together, the artistic positions and curatorial assemblages presented in the exhibition “Verschwindende Vermächtnisse: Die Welt als Wald” renounce a romantic image of untouched nature, and instead critically inquire into the legacies resulting from the relentless destruction of highly complex ecosystems.

The exhibition includes a brochure in German and English language, and alongside it CeNak offers a varied event program comprising guided tours, lectures, screenings, and other evening events. At the end of March there will also be a symposium. Entry is free.
Opening: 9 November 18h00.

“Verschwindende Vermächtnisse: Die Welt als Wald” is a project by Anna-Sophie Springer and Dr. Etienne Turpin. The exhibition is realized by Centrum für Naturkunde where it will be on view from 10 November 2017 until 29 March 2018. In 2018, it will travel to the project partners, Tieranatomisches Theater (TA T), Humboldt University Berlin, and the Zentralmagazin Naturwissenschaftlicher Sammlungen, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Halle/Saale. The exhibition cycle is a cooperation with the Schering Stiftung and the Goethe-Institute Singapore. The project is funded by the German Federal Cultural Foundation.



reassemblingnature.org

Graphic design by Wolfgang Hückel / Reassembling the Natural
Type font „Trees“ by Katie Holten
Bemerkungen
  • Am morgigen Freitag,1.Dezember, um 12.00 führt Kuratorin Anna-Sophie Springer nochmal durch die Ausstellung und erklärt das Konzept von "Verschwindende Vermächtnisse: Die Welt als Wald". Nicht verpassen!