23. Mai 2019 - 17:30 bis 20:30
Teilen Sie es auf:

Design Thinking - Was Kunden wirklich wollen | Unternehmensverbände Dortmund und Umgebung | Donnerstag, 23. Mai 2019




Nutzung von »Creativity in Use« als Problemlösungsmodell, um disruptive Produkte und Services zu entwickeln.
In einer zunehmend individualisierten und dynamischen Welt mit komplexen Problemen, müssen wir die Kreativität und unsere Fähigkeit neu zu denken steigern.Es geht darum, den Fokus vom Ich zum Wir, von der Instruktion zur Inspiration und vom Gewöhnlichen zum Außergewöhnlichen zu verändern. In seinem Vortrag stellt Ferdinand Grah dar, wie der Problemlösungsansatz »Creativity in Use« dabei hilft zu verstehen, was Kunden wirklich wollen, um so vollkommen neue Produkte und Leistungsangebote zu entwickeln.Des Weiteren zeigt er auf, wie ein solcher Ansatz hilft, mit seinen Prinzipien und Denkwerkzeugen, komplexe Probleme zu verstehen, zu beschreiben und experimentell lösen zu können. Design Thinking ist dabei kein "Kreatives Trallala", sondern setzt auf dem klassischen Instrumentarium von PDCA Prozessen, lean management und anderen Projektmanagementmethoden sollten nicht auch die "hidden Champions", unsere Spezialanbieter im Mittelstand, mit den innovativen Methoden der großen Unternehmen beim Kunden erfolgreich sein?

Ferdinand Grah  ist Absolvent des Creative Leadership und Experience Design Programs an der Kaospilot Business and Design School in Aarhus, des Professional Education Program der HPI School of Design Thinking in Potsdam, einem Schwesterinstitut der in Stanford, sowie Absolvent der Think Wrong Masterclass der Future Partners, Half Moon Bay, California. Zudem hat er eine Ausbildung an der Porsche Consulting Akademie zum Thema Lean Management durchlaufen.

Sandra Schering leitet den Bereich Usability Engineering und ist Produktmanagerin bei der itemis AG in Lünen. Ihr ist wichtig, Dinge anders zu tun und bestehende Strukturen und Vorgehensweisen zu hinterfragen und aufzubrechen - nutzerzentrierte Entwicklung, interdisziplinärer Austausch und neuen Formen der Zusammenarbeit sind für sie wichtige Schlüssel für erfolgreiche Projekte und Produkte und vor allem auch für Innovationen.
Sie wird aus der praktischen Umsetzung der Design Thinking Ansätze bei der itemis AG berichten und meint:"Wir haben unseren individuellen Methodenkoffer geschaffen, der uns hilft, festgefahrene Denkmuster aufzubrechen, neue Blickwinkel einzunehmen und besser von den Fähigkeiten jedes einzelnen zu profitieren."
Im Anschluß an die Vorträge gibt es einen kleinen Snack und die Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch.Die Räumlichkeiten der Unternehmensverbände sind stehen hinter dem Haus in begrenzter Zahl zur Verfügung. 




ZUR ANMELDUNG