24. Juni 2017 - 15:00 bis 18:00
Teilen Sie es auf:

Pontifikalamt in der Klosterkapelle Gräfinthal | Bliesmengen-Bolchen, Saarland, Germany | Samstag, 24. Juni 2017

Priorat Gräfinthal lädt zu einem Pontifikalamt am 24. Juni mit hohen geistlichen Würdenträgern ein

In einem feierlichen Pontifikalamt wird am 24. Juni 2017, um 15.00 Uhr, nach jahrelanger Wartezeit endlich die neu restaurierte Klosterkirche in Gräfinthal eingeweiht. Im Rahmen dieser Messe werden auch die neugeschaffenen Grabstätten der königlichen Prinzessin Anna Leszczyńska und des Gründerabtes des Priorates Gräfinthal Dom Nikolaas de Wolf gesegnet.

Das Pontifikalamt wird von dem Delegierten der polnischen Bischofskonferenz Wieslaw Lechowicz zusammen mit dem Weihbischof in Speyer Otto Georges und mit Äbten aus dem Benediktinerorden gefeiert.

Da in der Klosterkapelle nur sehr begrenzt Platz ist, soll der Gottesdienst für die Bevölkerung, die keinen Platz in der kleinen Kapelle findet, mit Lautsprechern auf den Vorplatz in der Kirchenruine übertragen werden. Im Anschluss an den Gottesdienst werden in der Begegnungsstätte des Klosters die Festlichkeiten mit Ansprachen und Grußworten von Teilnehmern aus Politik und Kirche fortgesetzt. Nach der Messe kann auch die restaurierte Kapelle besichtigt werden.

Gräfinthal feiert in diesem Jahr das 300. Jahrgedächtnis des Todes der Prinzessin Anna Leszczyńska, die am 20. Juni 1717 überraschend im Alter von 18 Jahren in Zweibrücken gestorben ist und am darauffolgenden Tag in der Klosterkirche in Gräfinthal ihre letzte Ruhestätte gefunden hatte. Gräfinthal war einer der Lieblingsorte der Königsfamilie.

Anna Leszczyńska war die ältere Tochter des polnisch-litauischen Königs und späteren Herzogs von Lothringen Stanislaus I. Leszczyński und dessen Frau, der Gräfin Katharina Opalińska. Ihre jüngere Schwester Maria Leszczyńska heiratete 1725 König Ludwig XV und wurde so Königin von Frankreich.

Stanislaus I. Leszczyński stiftete über dem Grab seiner verstorbenen Tochter in der inzwischen zerstörten Klosterkirche Gräfinthal einen Annenaltar und gab 1749 ein Anniversarium (Messstiftung) in Auftrag. Bei archäologischen Untersuchungen im Jahr 2006 fanden sich in den Ruinen der Klosterkirche Gräfinthal die sterblichen Überreste der Prinzessin, die nun nach Fertigstellung der Sanierungsarbeiten wieder in der Klosterkapelle beigesetzt werden konnten.

Auf Initiative des Vorsitzenden der Paneuropa-Union Rheinland-Pfalz Werner Euckirchen, der sich selbst auch gerne als „Kurier des Herzogs von Zweibrücken“ bezeichnet, werden aus Anlass des 300. Jahresgedächtnis auch einige Gäste in historischen Kostümen aus Luneville in Frankreich an der weltlichen Veranstaltung nach dem Gottesdienst teilnehmen.

Foto: Anna Leszczyńska (Gemälde von Johan Starbus)