09. September 2020 - 18:00
Kunstraum Potsdamer Straße, Berlin
Teilen Sie es auf:

Ich bin. | Mittwoch, 09. September 2020

-English below-



Gruppenausstellung zur Art Week Berlin



Die Ausstellung sollte schon zum Gallery Weekend im Mai eröffnet werden und wird nun auf Mitte September verschoben. Die beteiligten 10 Künstler*innen der Universität der Künste Berlin, der Weißensee Kunsthochschule Berlin und ein Gast der Haute école des arts du Rhin (HEAR) aus Straßbourg entwickeln ihr Thema und ihre künstlerischen Arbeiten in Bezug zur aktuellen Situation weiter. Sie veröffentlichen demnächst digitale Formate zur Ankündigung der Ausstellung, die dann während der Art Week Berlin im Galerieraum und in den zwei Ebenen der Tiefgarage des Kunstraum Potsdamer Straße stattfinden wird.



"Künstler*innen in der Rolle des Schöpfers streben nach Selbstoffenbarung: die Kunst als Sprachrohr sucht nach Antworten auf immer wiederkehrende Fragen; die Idee der Einigkeit und des Eins sein mit dem Diesseits ist nicht nur eine religiöse Frage, sondern für den/die Künstler*in eine Frage nach dem eigenen Menschsein im Spannungsfeld der ständigen Entwicklungen, denen das Individuum ausgeliefert ist.



Das Werk unseres Schaffens ist nicht das Ziel, sondern leitet die Antwort zur nächsten Frage ein. Kunst soll die Arbeit des freien Geistes sein. Eine Bekenntnis zur Unruhe im Menschsein. Eine Suche nach eigener Identität, nach dem Selbstsein, nach Erinnerung. Was ist, was übrig bleibt?"



Anke Dobberstein (UDK), Anneliese Greve (UDK), Gaspard Hers (Haute école des arts du Rhin (HEAR), Miji Ih (UDK), Elias Klein (Weißensee Kunsthochschule Berlin), Paula Krause (UDK), Yehlin Lee (UDK), Eunju Pi (UDK), Alma Pousangari (UDK), Hara Shin (UDK), Yehlin Lee (UDK), Alma Pousangari (UDK)

---------------------------------------------

I am.



Group exhibition during Art Week Berlin



The exhibition was supposed to open at the Gallery Weekend in May and will now be postponed to mid-September. The 10 participating artists from the Berlin University of the Arts, the Weißensee Kunsthochschule Berlin and a guest from the Haute école des arts du Rhin (HEAR) in Strasbourg will further develop their theme and artistic works in relation to the current situation.They will soon publish digital formats to announce the exhibition, which will then take place during Art Week Berlin in the gallery and in the two levels of the Kunstraum Potsdamer Strasse underground car park.



"Artists in the role of the creator strive for self-revelation: art as a language searches for answers to recurring questions; the idea of unity and to be one with this world is not only a religious question, but for the artist it is a question of his or her own human existence in the context of the constant developments to which the individual is exposed.



The work of our creative process is not the end in itself, but rather initiates the answer to the next question. Art should be the work of the independent spirit. A commitment to the restlessness of the human condition. A search for one's own identity, for being oneself, for memory. And what remains?"



Anke Dobberstein (UDK), Anneliese Greve (UDK), Gaspard Hers (Haute école des arts du Rhin (HEAR), Miji Ih (UDK), Elias Klein (Weißensee Kunsthochschule Berlin), Paula Krause (UDK), Yehlin Lee (UDK), Eunju Pi (UDK), Alma Pousangari (UDK), Hara Shin (UDK), Yehlin Lee (UDK), Alma Pousangari (UDK)



Foto: Künstler*innen "Ich bin."