07. März 2018 - 20:00 bis 23:00
Teilen Sie es auf:

Boris Palmer: Wir können nicht allen helfen | Bürgerhaus Lechner Bräu Baunach | Mittwoch, 07. März 2018

Nachdem seit 2015 hunderttausende Flüchtlinge nach Deutschland kamen, stellt sich nun die Frage: Wie kann es uns gelingen, die riesige Herausforderung der Integration zu meistern? Boris Palmer, Deutschlands bekanntester grüner Bürgermeister, berichtet von seinen Erfahrungen und zeigt, dass wir bei aller Hilfsbereitschaft auch offen über die Grenzen der Belastbarkeit sprechen müssen – etwa über Wohnungsnot oder Bildungs- und Jobchancen, den Umgang mit Gewalt und Abschiebung oder Fragen von Ordnung und Sicherheit. Denn nur wenn wir die Probleme offen benennen, können wir den Rechtspopulisten das Wasser abgraben.

Auf der Grundlage seiner Erfahrungen als Tübinger Oberbürgermeister fordert Boris Palmer eine ehrliche Debatte über Flüchtlinge und Zuwanderung – und darüber, wie wir die enorme Aufgabe der Integration hunderttausender Menschen in den nächsten Jahren bewältigen können. An vielen konkreten Beispielen zeigt er, warum die Flüchtlingsdebatte noch immer von Illusionen, Tabus und Denkblockaden geprägt ist: Wie reden wir über Gewalt von Flüchtlingen? Wie gehen wir mit Ängsten um? Welche Rolle spielen dabei die sozialen Medien? Wie interpretieren wir Statistiken für unsere Zwecke? Mit welchen Argumenten können wir die Rechtspopulisten stoppen? Und welche Lösungen gibt es bei der langfristigen Integration der Flüchtlinge? Die Kritik eines Bürgermeisters, der täglich vor Ort Probleme lösen muss, die in Berlin nicht immer wahrgenommen werden – und eine Streitschrift für mehr Mut und Realismus in der Politik.
Bemerkungen
  • Den Weg kann man sich sparen. Palmer ist nicht mehr zu helfen. Durch die dauerhafte Anbiederung an seine neurechte Fanblase auf FB, vorwiegend bestehend aus Identitären, AfD-Wählern und "sonstigen Patrioten", ist sein Anstand und die Fähigkeit zur Selbstkritik komplett auf der Strecke geblieben. Wer sich in solcher Gesellschaft wohlfühlt, kann sich hier natürlich wunderbar selbst beklatschen.
  • Rasieren könnte er sich auch mal, der Lump.
  • Manch Grünes wird irgendwann braun .Borat Palmer ist der lebende Beweis.
  • Ist er bis dahin dann bei der AfD? Ich würde ungern gegen die Grünen demonstrieren?!
  • Wird Boris auch die tolle Geschichte erzählen, wie er beim Städtetag letztes Jahr die PARTEI-Genossin Andrea Kübert sexistisch mit "Haptsache ******!" begrüßte? Oder bleibt es bei dem üblichen Rassismus? http://m.fr.de/politik/staedtetag-sexismusvorwuerfe-gegen-boris-palmer-a-1294163.amp.html
  • Bspw. ist Boris Palmer nicht mehr zu helfen. Der selbsternannte Anti-Antirassist braucht mit diesem Schund nirgends auftreten.
  • Ist Freizeitkleidung akzeptiert oder muss ein Braunhemd getragen werden?
  • Ich bin für eine Obergrenze von Palmers in Bamberg. Null wäre akzeptabel.
  • Wird Palmer als Zugabe aus "Mein Kampf" vorlesen?