18. Oktober 2018 - 18:30 bis 21:30
Teilen Sie es auf:

Wasser.Macht.Avocados. - Kurzreportage & Diskussion | Impact Hub Ruhr Club | Donnerstag, 18. Oktober 2018

. - Kurzreportage & Diskussion
Immer mehr Supermärkte verweigern den Verkauf von Avocados aus der Dürre-Region Petorca in Chile. Was hat es damit auf sich und was haben wir EssenerInnen damit zu tun? Der Themenabend . zeigt eine Kurzreportage zum Thema und diskutiert mit Bürger*innen sowie Expert*innen über die globalen Zusammenhänge unseres Avocado-Konsums.
findet in Zusammenarbeit mit Amnesty International Essen-Mitte und dem Impact Hub Ruhr statt. Die Veranstaltung ist kostenlos. Um Anmeldung unter Eventbrite.de wird gebeten.
Worum geht's?
Die Avocado liegt aktuell voll im Trend. Ob in Smoothies, im Salat, auf dem Burger oder als Haar- und Gesichtsmaske: das sogenannte Super-Food trifft auf immer mehr Beliebtheit. Doch woher kommt die Avocado? Durch die erhöhte Nachfrage in Europa und Amerika wird die Tropenfrucht verstärkt in trockenen Regionen angebaut. Der Anbau erfordert extreme Bewässerung. Ein Kilogramm Avocado braucht fast doppelt soviel Wasser bis zur Ernte als beispielsweise ein Kilogramm Karotten oder Tomaten. Dieses Wasser fehlt letztendlich den Menschen in den Anbauregionen. Auf Grund diverser Aufrufe und Berichte über Wasserraub durch große Agrarunternehmen in Chile haben sich nun immer mehr Supermarktketten dazu entschlossen auf den auf den Verkauf der Ware aus Chile zu verzichten.
Die Veranstaltung . führt eine Kurz-Reportage vor. Anschließend diskutieren Bürger*innen mit einem gemischten Expert*innen-Panel über die Rolle der Verbraucher*innen in dieser globalen Problematik. Ziel ist es gemeinsam lokale Lösungsstrategien zu entwickeln, die einen nachhaltigen Konsum in Essen möglich machen.
Sei dabei und diskutiere mit!